TSG Sprockhövel – FC Herdecke-Ende (9er) 9:0 (5:0)

In einem recht einseitigen Spiel gewinnt die TSG Sprockhövel verdient gegen die Neunermannschaft des FC Herdecke-Ende mit 9:0 (5:0).

Die Sprockhövelerinnen haben das Siegen doch nicht verlernt: Im Hinspiel hatten sie sich gegen die Herdeckerinnen noch sehr schwer getan und waren über ein 1:1-Unentschieden nicht hinausgekommen. Der FC durfte also nicht unterschätzt werden, vor allem, weil die Gäste auf das Spiel mit nur neun Leuten eingestimmt sind, die TSG hatte mit dieser ungewohnten Formation schon öfters zu kämpfen.

Heute aber waren die Gastgeberinnen endlich wieder einmal mal von Anfang an wach, setzten nach und so den FC unter Druck. Der konnte sich nur durch lange Bälle nach vorne befreien, die der TSG in den letzten Spielen viele Probleme gemacht hatten. Heute aber klärte sie souverän und ließ keine Chancen zu.

Dafür erarbeiteten die Sprockhövelerinnen sich in der Offensive viele Chancen und führten deshalb durch ein Tor von Ailene Richter nach zehn Spielminuten verdient. Im Gegensatz zu den letzten Spielen hörten die Gastgeberinnen nach der Führung nicht auf Fußball zu spielen, sondern machten genauso weiter, wie sie es vor dem Führungstreffer getan hatten.

Die Gegner konnten nichts gegen das gute und heute präzise Sprockhöveler Zusammenspiel ausrichten und so erhöhte Sofie Wenz in der 22. Minute auf 2:0. Nachdem die Gäste ab Mitte der ersten Halbzeit auch noch kurzzeitig in Unterzahl spielen mussten, machten innerhalb von nur sechs Minuten Ailene Richter, Michelle Nagel und Carolin Terhorst schon vor der Halbzeitpause alles klar und schraubten das Ergebnis auf 5:0 (33., 38., 39.).

Trainer Volker Simon war sehr zufrieden, mahnte aber trotzdem nicht nachzulassen, denn  immerhin hatte sein Team in der Vorwoche eine 3:1-Führung gegen Vorhalle verspielt.

Nach der Halbzeit dauerte es etwas, bis die TSG wieder in Fahrt kam, doch dann schoss Sofie Wenz ihre Mannschaft mit einem lupenreinen Hattrick (66., 68., 78.) zum 8:0, Ailene Richter erhöhte in der 83. Spielminute noch auf 9:0. Dies war auch gleichzeitig der Endstand, denn zwei Minuten später wurde das Spiel vorzeitig abgepfiffen, da die Herdecker Torfrau sich nach einer Rettungstat verletzt hatte.

Am Ende fiel der Sprockhöveler Sieg sehr deutlich aus, doch Respekt an den FC Herdecke-Ende, der trotz zwischenzeitlicher Unterzahl nie aufgab und bis zum Schluss weiterkämpfte.

Für die TSG Sprockhövel zählen nicht nur die Höhe des Sieges, sondern vor allem die fußballerisch sehr gute Leistung und der erste Dreier des Jahres. Durch diesen Sieg klettern die Sprockhövelerinnen wieder auf den 2. Tabellenplatz, den sie am kommenden Sonntag beim Spiel gegen den TSV Fichte Hagen verteidigen will. Anstoß beim aktuell Tabellenvierten ist um 11 Uhr in Hagen.

Aufstellung: Andrea Pluta, Vanessa Neise, Kathrin Powala, Katharina Schneider, Karen Grote, Carolin Terhorst (46. Maria Avanesian), Michelle Nagel, Sofie Wenz, Ailene Richter

Tore: 1:0 Ailene Richter (10.), 2:0 Sofie Wenz (22.), 3:0 Ailene Richter (33.), 4:0 Michelle Nagel Nagel (38.), 5:0 Carolin Terhorst (39.), 6:0, 7:0, 8:0 Sofie Wenz (66., 68., 78.), 9:0 Ailene  Richter (83.)

Carolin Terhorst