Das vorentscheidende Spiel um den 3. Platz der Kreisliga Hagen zwischen dem FFC Ennepetal 09 und der TSG Sprockhövel endete mit einem torreichen 4:4-Unentschieden.

Wer sich die Aufstellung anschaut, fragt sich vielleicht, wieso dort nur neun Namen in der Startelf auftauchen, statt der üblichen elf. Aufgrund massiver Personalprobleme beider Teams hatten sich die Mannschaften im Vorfeld auf ein 9-gegen-9 geeinigt.

Wie im letzten Spiel gegen Gevelsberg war die TSG in den ersten Minuten unsortiert und fand keinen richtigen Zugriff. Die Sprockhövelerinnen ließen ihren Gegenspielerinnen viel zu viel Platz und unterschätzten zudem deren Schnelligkeit. So war es nicht verwunderlich, dass die Gastgeberinnen nach nur vier Minuten bereits mit 1:0 in Führung lagen.

Und auch genau wie im letzten Spiel brauchten die Gäste auch heute ungefähr zehn Minuten, um ins Spiel zu finden und sich auf die Partie einzustellen. Dann jedoch funktionierte das Zusammenspiel besser und wurde auch gleich belohnt: Nach schönem Pass von Ailene Richter auf Carolin Terhorst flankte diese in den Strafraum, wo Jara Möller richtig stand und den Ball im zweiten Versuch im Tor versenkte (12.). Im direkten Gegenzug fiel allerdings das 2:1 für die Gastgeberinnen, da die Sprockhöveler Zuteilung immer noch zu wünschen übrig ließ (13.).

Was jedoch nichts zu wünschen übrig ließ, war der Sprockhöveler Kampfgeist: Auch nach dem erneuten Rückstand gaben sie nicht auf, sondern spielten nach vorne konzentriert weiter. Abermals war es ein Pass von Ailene Richter auf Carolin Terhorst, der zum Tor führte, diesmal verwandelte die nach vierwöchiger Verletzungspause Zurückgekehrte allerdings selbst (22.).

Danach war es ein recht ausgeglichenes Spiel, vielleicht mit leichten Vorteilen für die Gastgeberinnen. Die TSG war in der Mitte weiterhin viel zu offen und ließ einige gefährliche Chancen zu, aus denen Ennepetal jedoch nichts Zählbares machte. So ging es mit dem 2:2 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel machte es sich bemerkbar, dass die Sprockhövelerinnen zwei Auswechselspielerinnen hatten, die Gastgeberinnen jedoch keine einzige, denn die warmen Temperaturen und das hohe Laufpensum auf beiden Seiten zehrten an den Kräften. Ailene Richter brachte die TSG durch einen Handelfmeter in Führung (57.), kurze Zeit später krönte Katrin Littek eine schöne Einzelaktion mit ihrem Tor zum 4:2 (64.).

Danach hatte die TSG noch einige gute Chancen, war allerdings nicht mehr so konzentriert wie zuvor. Und das machte sich auch in der Verteidigung bemerkbar: Innerhalb von zehn Minuten glichen die Gastgeberinnen das Spiel aus und so stand es in der 80. Spielminute 4:4, was auch gleichzeitig der Endstand war.

Ärgerlich für die TSG, die eine Zwei-Tore-Führung verspielte, doch insgesamt ist das Unentschieden gerecht und wie schon gegen Gevelsberg bewiesen die Sprockhövelerinnen Moral. So sollte es im nächsten Heimspiel gegen den SSV Hagen keine Probleme geben. Anstoß ist um 17 Uhr im Baumhof.

Aufstellung: Andrea Pluta, Nicola Streicher, Katharina Schneider, Svenja Zühlke, Jara Möller, Angelina Streicher (34. Kathrin Powala), Ailene Richter, Carolin Terhorst, Lotta Schewe (13. Katrin Littek)

Tore: 1:0 (4.). 1:1 Jara Möller (12.). 2:1 (13.), 2:2 Carolin Terhorst (22.), 3:2 Ailene Richter (HE, 57.), 2:4 Katrin Littek (64.), 3:4 (70.), 4:4 (80.)

Carolin Terhorst