In einem Spitzenspiel, das seinem Namen alle Ehre machte, unterliegt die TSG Sprockhövel dem Tabellenführer FSV Gevelsberg denkbar knapp mit 2:3, liefert dabei aber trotzdem eine großartige Leistung ab.

Aufgrund der letzten eher knappen Spiele der TSG, teils desolaten Leistungen und der deutlichen 4:0-Niederlage im Hinspiel reisten die Gäste aus Gevelsberg als Favorit im Baumhof an. Gerade wegen des Hinspiels waren die Sprockhövelerinnen aber mehr als motiviert und wollten Wiedergutmachung betreiben. Die ersten zehn Minuten ließen allerdings Böses vermuten: Die TSG schien völlig unsortiert, der FSV kombinierte nach Belieben. So war es auch kein Wunder, als das nach fünf Minuten das erste Tor für die Gäste fiel. Es folgten noch einige weitere Großchancen, doch zum Glück für die TSG gingen die Gevelsbergerinnen zu leichtfertig mit ihren Chancen um.

Nach den anfänglichen Zitterminuten fingen sich die Sprockhövelerinnen, standen hinten sicherer und kamen nun auch in die gegnerische Hälfte. Die TSG kam zu ihren Chancen und merkte: Hier war heute etwas drin! So führten die Gäste zur Halbzeit zwar verdient, allerdings wackelte die Führung bedenklich.

Und so war es auch kein Wunder, dass nach dem Seitenwechsel wieder einmal Verlass auf Torjägerin Ailene Richter war und sie nach nur drei Minuten Spielzeit den Ausgleichstreffer erzielte (48.). Der Jubel bei der TSG und ihrem Anhang war groß, hielt jedoch nicht lange, da die Gäste nach erneut den Führungstreffer erzielten (50.).

An Aufgeben war für die Gastgeberinnen nicht zu denken; sie kämpften weiter und setzten den FSV mächtig unter Druck. Durch einen Patzer in der Sprockhöveler Defensive kamen die Gäste sogar noch zu ihrem dritten Tor (60.) und waren sich des Sieges scheinbar sehr sicher, da Leistungsträgerinnen ausgewechselt wurden. Mit so viel Gegenwehr seitens der TSG hatten sie offenbar nicht gerechnet, knappe zehn Minuten später erzielte die eingewechselte Karen Grote mit einem trockenen Schuss aufs Tor den Anschlusstreffer (68.).

Dieser Treffer setzte bei den Sprockhövelerinnen noch einmal alle Energien frei, setzten Gevelsberg unter Druck und kämpften um jeden Ball. Die Gäste kamen zwischendurch zwar immer noch zu ihren Chancen, da die TSG alles nach vorne warf, um zumindest noch den Ausgleich zu erzielen, doch sie gerieten mächtig ins Schwimmen. Großes Glück hatte der Tabellenführer, als ein Schuss aus der Drehung von Katrin Littek kurz vor Spielende nur die Latte traf.

So blieb es beim knappen 2:3, was ärgerlich für die TSG Sprockhövel ist, weil ein Unentschieden sehr verdient gewesen wäre. Nach der anfänglichen Enttäuschung überwiegt allerdings der Stolz auf diese starke und geschlossen gute Mannschaftsleistung, vor allem in der zweiten Halbzeit. Am kommenden Wochenende steht für die Sprockhövelerinnen das Auswärtsspiel beim Tabellendritten FFC Ennepetal 09 an. Anstoß ist um 15 Uhr.

Aufstellung: Andrea Pluta, Nicola Streicher, Katharina Schneider, Jara Möller, Svenja Zühlke, Amely van den Wildenberg (31. Katrin Littek), Sofie Wenz, Angelina Streicher (10. Vanessa Neise), Ailene Richter, Helen Wenz, Lotta Schewe (48. Karen Grote)

Tore: 0:1 (5.), 1:1 Ailene Richter (48.), 2:1 (50.), 3:1 (60.), 3:2 Karen Grote (68.)

Carolin Terhorst