Spielbericht: DSC Arm. Bielefeld II – TSG Sprockhövel 2:1 (1:1)

1:2-Niederlage: Bielefeld kann die TSG Sprockhövel nicht.

Die Fahrten nach Ostwestfalen haben in der Vergangenheit nur selten Freude bereitet. Meist hat die TSG verloren. Diesmal heißt es am Ende 1:2.

Die TSG Sprockhövel hat das Auswärtsspiel gegen die zweite Mannschaft von Arminia Bielefeld mit 1:2 verloren. Bielefeld ist also nicht unbedingt der Lieblingsgegner der TSG, auch in der Vergangenheit haben den Sprockhövelern die Fahrten nach Ostwestfalen nur bedingt Freude bereitet.

Meist wurde gegen die Ostwestfalen verloren

Denn in den Spielen gegen Bielefeld war für die TSG meist nichts zu holen. Oft verließ die Arminia als Sieger den Platz. Von den neun Begegnungen vor dem aktuellen Vergleich gewannen die Bielefelder sieben. Ganz bitter war es aus TSG-Sicht im November 2012. Denn da setzte es eine 0:6-Niederlage – nach 27 Minuten lag die Mannschaft von Trainer Lothar Huber schon mit 0:5 hinten. Dabei war diese Mannschaft damals eigentlich gut besetzt.

Im Tor stand Patrick Knieps, im Feld spielten unter anderem die Meister-Brüder, Raoul und Alexander sowie Sebastian Greitemann, Emre Yesilova, Christian Kalina, Phillipp Schulz, Berkant Canbulut und auch Andrius Balaika, der die TSG jetzt als Trainer in das Spiel gegen die Arminia führte.

Sprockhövel diesmal in der Favoritenrolle

Anders als in der Vergangenheit, waren die Sprockhöveler diesmal in der Favoritenrolle. Und sie hätten dieser auch schnell gerecht werden können, denn bereits in der 6. Minute hatten sie die Chance zum 1:0. Da lief John Buceto nach Vorarbeit von Elsamend Ramaj allein auf das Bielefelder Tor zu, doch er verzog den Ball knapp.

Die Sprockhöveler waren in der Defensive gut strukturiert. Erst in der 17. Minute schossen die Bielefelder erstmals aufs Tor. Da passierte aber noch nichts, doch in der 32. Minute lagen die Gastgeber mit 1:0 vorne. Nach einer Ecke konnte die TSG nicht richtig klären, der Ball wurde dann noch einmal hereingespielt – und Fynn Rausch-Bönki überwand Sprockhövels Torwart Mauritz Mißner.

Max Claus vergibt aus kurzer Distanz

Doch die Sprockhövekler fingen sich recht schnell, und sie hätten auch zeitig ausgleichen können, doch Max Claus vergab eine Riesenmöglichkeit aus kurzer Distanz.

Sprockhövels Stürmer traf in dieser Szene das Tor nicht, besser machte es aber kurz darauf ein gelernter Abwehrspieler. Dabei war der Treffer zum 1:1 dem 1:0 recht ähnlich. Diesmal bekamen die Sprockhöveler eine Ecke zugesprochen, und die Bielefelder konnten nicht klären. Das bestrafte dann TSG-Innenverteidiger Jan-Niklas Budde mit dem 1:1.

Konter führt kurz vor Schluss zur Niederlage

In der zweiten Halbzeit war es ein offenes Spiel, in dem die TSG zunächst die Chance zum Siegtreffer hatte. Doch nach einem schönen Schuss von Tim Dudda rauschte der Ball knapp am Winkel des Bielefelder Tores vorbei. Sprockhövel setzte dann auch nach, doch in der Schlusshause fingen sich die Gäste dann doch noch einen Konter zum 1:2 ein.

Tore: 1:0 Fynn Rausch-Bönki (33.), 1:1 Jan-Niklas Budde (39.), 2:1 Mahboub Nori (90.+1)

Arminia: Gaye, Cingöz, Ucar, Rausch-Bönki, Kasumovic, Wlotzka (84. Ofousú-Ayeh), Lücke, Sewing (70. Lafitaj), Danner, Mustafa, Kaynak (76. Nori).

TSG: Mißner, Oberdorf, Cömez, Budde, Gremme, Dudda, Wasilewski, Dytko (72. Kadiu), Ramaj, Buceto (87. Terzicik), Claus (84. Bukowski).

Schiedsrichter: Marcel Benkhoff.

Heiner Wilms

https://www.waz.de/sport/lokalsport/hattingen-sprockhoevel/1-2-niederlage-bielefeld-kann-die-tsg-sprockhoevel-nicht-id214091031.html