Zu Hause hat die TSG Sprockhövel bisher eine makellose Bilanz: Im Heimspiel gegen Roter Stern Wehringhausen (9er) gewannen die Gastgeberinnen abermals zweistellig mit 14:0 (6:0) und blieben dabei wie in den vorherigen Partien im Baumhof ohne Gegentor.

Nach dem sehr knappen Pokalspiel am Mittwoch gegen den FFC Ennepetal (4:2) erwartete Trainer Domingos de Castro eine deutliche Leistungssteigerung von seiner Mannschaft, die laut Tabelle hier heute einen sicheren Sieg einfahren würde (7 Punkte aus drei Spielen und ein Torverhältnis von 24:2 auf dem TSG-Konto, nur 1 Punkt aus vier Spielen und ein Torverhältnis von 2:14 für Roter Stern Wehringhausen). Und tatsächlich ging es auch gut los: Zwei individuelle Fehler der Gäste-Abwehr nutzte Carolin Terhorst aus und erzielte so innerhalb der ersten fünf Minuten zwei Tore (2., 5.). Auch danach war die TSG mehr als überlegen, die Hagenerinnen kamen wenn überhaupt nur durch lange Bälle aus der eigenen Hälfte heraus, die aber postwendend von der Sprockhöveler Defensive zurückgespielt wurden.

Nachdem Vanessa Neise, Angelina Streicher und Helen Wenz gemeinsam auf 5:0 erhöht hatten (12., 14., 16.), flachte das Spiel ab: Die Sprockhövelerinnen waren zwar nach wie vor drückend überlegen, gingen allerdings nicht mehr konsequent in die Bälle. Auch im Abschluss waren sie nicht mehr so sicher wie noch in der ersten Viertelstunde und vertändelten etliche gute Möglichkeiten. In Bedrängnis kamen die Gastgeberinnen allerdings trotzdem nie, weil der heutige Gegner es ihnen sehr leicht machte. Vor der Pause erhöhte Vanessa Neise mit ihrem zweiten Tor des Spiels auf 6:0 (35.).

Nachdem der Trainer in der Halbzeitpause die Lässigkeit seiner Mannschaft bemängelt hatte, wurde es nach dem Seitenwechsel tatsächlich besser: Vanessa Neise und Carolin Terhorst schraubten das Ergebnis mit ihrem jeweils dritten Tor der Partie auf 8:0 (47., 50.).

Die Gäste aus Wehringhausen waren mit dem Spiel komplett überfordert, gaben jedoch nie auf und versuchten trotz des hohen Rückstandes weiter mitzuspielen. Doch trotzdem konnten sie nicht verhindern, dass in der zweiten Halbzeit Tore im Minutentakt fielen: Besonders freuten sich die Sprockhövelerinnen in der 55. Spielminute für Karen Grote, die lange auf ihr erstes Tor hatte warten müssen.

In der letzten halben Stunde trafen erneut Helen Wenz, Angelina Streicher und Vanessa Neise (58., 78., 90.) und auch Mareike Seebold reihte sich mit zwei Treffern in die Torschützenliste ein (65., 85.), sodass das Endergebnis bei 14:0 lag – Höchststand der bisherigen Saison.

Schon am Mittwoch geht es für die TSG weiter: Um 19 Uhr geht es auswärts gegen den TuS Wengern, die wie der heutige Gegner auch nur eine 9er-Mannschaft stellt.

Aufstellung: Andrea Pluta, Nicola Streicher, Stephanie Filipczyk, Vanessa Kazmirzak, Sofie Wenz, Angelina Streicher (46. Mareike Seebold), Helen Wenz, Vanessa Neise (55. Karen Grote), Carolin Terhorst (55. Katharina Schneider)

Tore: 1:0, 2:0 Carolin Terhorst (2., 5.), 3:0 Vanessa Neise (12.), 4:0 Angelina Streicher (14.), 5:0 Helen Wenz (16.), 6:0, 7:0 Vanessa Neise (35., 47.), 8:0 Carolin Terhorst (50.), 9:0 Karen Grote (55.), 10:0 Helen Wenz (58.), 11:0 Mareike Seebold (65.), 12:0 Angelina Streicher (78.), 13:0 Mareike Seebold (85.), 14:0 Vanessa Neise (90.)

Carolin Terhorst