Der Bezirksligist gewinnt das Turnier zum ersten Mal. Im Finale wird Welper geschlagen. Im Spiel um den dritten Platz schlägt die TSG die Reserve des SCO.

Der Finaltag hatte es beim Turnier um den WAZ-Pokal noch einmal in sich. Nach spannenden Spielen wurde mit dem FC Wetter ein verdienter Sieger gekürt. Wetter hatte im Turnierverlauf jeden Gegner geschlagen und im Finale die SG Welper mit 4:3 niedergerungen.

Der FC Wetter, für den Sercan Er (3) und Hakan Türkmen die Tore erzielt hatten, gewann das Turnier zum ersten Mal. Für die Welperaner, für die im Endspiel Florian Pemöller, Sidney Rast uns Tolga Dilek trafen, wäre es im Falle eines Sieges der dritte Turniererfolg gewesen. Doch daraus wurde nichts. Auch deshalb, weil sich die Welperaner zwei frühe Gegentore einfingen. „Wir haben leider den Anfang verpennt. Ein Tor direkt nach dem Anstoß darf nicht fallen“, kommentierte SGW-Trainer Thorsten Kastner, der aber unter dem Strich mit den Auftritten seiner Mannschaft zufrieden war. „Wir haben uns das Finale zum Ziel gesetzt. Das haben wir auch geschafft. Dass wir das Endspiel dann nicht gewonnen haben, ist sicherlich schade, aber auch kein Beinbruch“, so Kastner.

Das Spiel um Platz drei gewann die TSG Sprockhövel mit 7:6 nach Neumeterschießen gegen den SC Obersprockhövel II, der zuvor im Viertelfinale die eigene Erstvertretung mit 5:4 nach Neunmeterschießen bezwungen hatte, was Jörg Niedergethmann, dem Trainer der ersten Mannschaft, natürlich nicht so sehr gefallen hatte. „Unser Ausscheiden war schon sehr unglücklich. Es war ja ein Spiel auf ein Tor, doch Thomas Stiebler hat bei unserer Reserve überragend gehalten,“ so Niedergethman. Immerhin hatte Patrick Knieps, der Torwart der SCO-Erstvertretung mit seinem Tor noch das Neunmeterschießen erzwungen. „Da hat bei uns dann Ismael Diaby so geschossen, wie er zuvor gespielt hat. Nämlich zu locker“, kommentierte Niedergethmann den einzigen Fehlschuss.

Im ersten Halbfinale hatte dann aber die SG Welper den Siegeszug der SCO-Reserve beendet. Welper führte schon mit 4:0, aber der SCO kam noch einmal auf 3:4 heran, doch letztlich entschied Sascha Fiedrich die Partie.

Das zweite Halbfinale verlor die TSG Sprockhövel gegen Wetter mit 6:7 nach Neunmeterschießen. Knackpunkt war sicherlich die Rote Karte für TSG-Torwart Sven Möllerke. Danach stellte sich TSG-Co-Trainer Martin Klinge zwischen die Pfosten. Und Klinge ist ein gelernter Feldspieler.

Das Finale

FC Wetter 10/30 – SG Welper 4:3
Tore: 1:0, 2:0 Sercan Er, 2:1 Florian Pemöller, 3:1 Hakan Türkmen, 3:2 Sidney Rast, 4:2 Sercan Er, 4:3 Tolga Dielek.

Spiel um Platz drei

TSG Sprockhövel – SC Obersprockhövel II 7:6 (n. N.)
Tore während der regulären Spielzeit: 0:1 Justin Küpper, 0:2 (ET), 1:2 Patrick Dytko, 1:3 Fabian Voshage, 2:3 Max Claus, 3:3 Patrick Dytko, 4:3 Elsamed Ramaj, 4:4 Alexander Valdix.

Die Halbfinalspiele

TSG Sprockhövel – FC Wetter 6:7 (n. N.)
Tore während der regulären Spielzeit: 1:0 Patrick Dytko, 1:1 Cosimo Russo, 1:2 Osman Öztürk, 2:2 Elsamed Ramaj, 2:3 Michalis Kakoulidis, 3:3 Felix Gremme, 4:3 Elsamed Ramaj, 4:4 Sercan Er.

SG Welper – Obersprockhövel II 7:4
Tore: 1:0 Philipp Durek, 2:0 Tolga Dilek, 3:0 Phillip Durek 4:0 Marc Duic, 4:1 Alexander Valdix, 4:2 Justin Küpper, 4:3 Fabian Gries, 5:3 Sidney Rast, 5:4 Sebastian Müller, 6:4, 7:4 Sascha Friedrich.

Die Viertelfinalspiele

TSG Sprockhövel – VfB Schwelm 5:2
Tore: 1:0 Blerton Muharremi, 2:0, 3:0 Max Claus, 4:0 Emre Demir, 4:1 Joel Neda, 4:2 Benjamin Droste, 5:2 Elsamend Ramaj.

SG Welper – TuS Hattingen 2:1
Tore: 1:0 Tolga Dilek, 1:1 Chamberlin Kouatche, 2:1 Sidney Rast.

FC Wetter – SV Bommern 5:1
Tore: 0:1 Michael Kraus, 1:1 Osman Öztürk, 2:1 Michalis Kakoulidis, 3:1 Osman Öztürk, 4:1 Sercan Er, 5:1 Osman Öztürk.

SC Obersprockhövel – SC Obersprockhövel II 4:5 (n.N.)
Tore während der regulären Spielzeit: 0:1 Henry Wolkowski, 1:1 Chrsitian Kalina, 1:2 Fabian Greis, 2:2 Patrick Knieps.

Heiner Wilms

https://www.waz.de/sport/lokalsport/hattingen-sprockhoevel/wetter-jubelt-das-tunrier-um-den-waz-pokal-mit-neuem-sieger-id212985335.html