Der TSG gelingt zwar durch Patrick Dytko die Führung, doch danach läuft bei der Mannschaft von Andrius Balaika nicht mehr viel zusammen.

Fußball-Oberligist TSG Sprockhövel kassierte die zweite Niederlage in Folge. Auf das 1:2 im Auswärtsspiel gegen Eintracht Rheine folgte jetzt ein 2:4 vor heimischer Kulisse gegen die U 21des SC Paderborn.

Unter dem Strich war die Niederlage sicherlich verdient, die Paderborner waren einfach besser. Allerdings schlugen beide Mannschaften zunächst ein ordentliches Tempo an, doch beide Mannschaften hatten anfangs auch leichte Probleme, den Ball zu kontrollieren. Vieles blieb nur Stückwerk. Den ersten gezielten Angriff trugen dann die Gäste vor. Sie setzten den quirligen Sergio Gucciardo schön in Szene, doch Gucciardo schoss den Ball kerzengeradeaus weit am Sprockhöveler Tor vorbei. Später machte er es dann jedoch zum Leidwesen der Gastgeber deutlich besser – aber dazu später mehr.

Patrick Dytko schaltet am schnellsten

Dass auch die Sprockhöveler schnell nach vorne spielen können, zeigten sie in der 23. Minute. Da schickte Außenverteidiger Yannick Femia Patrick Dytko auf die Reise. Dytko eilte im Sauseschritt in den Paderborner Strafraum und brachte den Ball nach innen. Bei diesem Versuch wurde er aber recht rüde von den Beinen geholt. Die Folge war ein Elfmeter für die TSG. Eine erste Bewährungsprobe also für Paderborns Torwart Jasin Jashari, der in der 15. Minute den Platz des verletzten Leon Brüggemeier eingenommen hatte. Jashari parierte dann auch den unplatzierten Schuss von Ibrahim Bulut, doch die Gefahr war damit noch nicht gebannt. Patrick Dytko schaltete nämlich schneller als alle Paderborner zusammen und erzielte das 1:0 für die Gastgeber.

Gäste extrem flott auf den Beinen

Die TSG war auf einem guten Weg. Doch nur für kurze Zeit, denn vier Minuten später erzielte Sergio Gucciardo den Ausgleich. Aber es kam kurz darauf noch schlimmer. Denn nach einem Lattenknaller von Leon Fesser sorgte Dardan Karimani für das 2:1.

Die Paderborner waren nicht nur in dieser Szene flinker als ihre Kontrahenten von der TSG, die nun auch gedanklich ein bisschen abschalteten. Und so erhöhte Paderborn kurz vor der Pause durch Dominik Bilogrevic sogar auf 3:1.

Felix Casalino verkürzt noch auf 2:4

TSG-Trainer Andrius Balaika wird seine Mannschaft in der Kabine sicher noch einmal aufgerüttelt haben. Doch Wirkung zeigte das zunächst nicht. Die Sprockhöveler wirkten weiter schläfrig und kassierten in der 48. Minute das 1:4 durch Dardan Karimani.

Das Spiel war also zeitig entschieden, allerdings kam die TSG durch den eingewechselten Felix Casalino in der 78. Minute noch zum Anschusstreffer. Erst danach ging noch einmal ein Rück durch die Mannschaft. Doch da war es eigentlich auch schon zu spät.

TSG Sprockhövel – SC Paderborn II 2:4

Tore: 1:0 Patrick Dytko (28.), 1:1 Sergio Gucciardo (32.), 1:2 Dardan Karimani (34.), 1:3 Dominik Bilogrevic (44.), 1:4 Dardan Karimani (48.), 2:4 Felix Casalino (78.).
Sprockhövel: Staudt, Musa, Cömez (46. Restieri), Budde, Femia, Bulut, Hauswerth, Krafft, Dytko, Ülker, Cosgun (68. Casalino).
Paderborn: Brüggemeier (15. Jashari), Schindler (79. Ghafourian), Woitzyk, Fesser, Mustafa, Karimani, Salvador, Driller, Bilogrevic (69. Yildiz), Latifay, Gucciardo.

Heiner Wilms

https://www.waz.de/sport/lokalsport/hattingen-sprockhoevel/2-4-gegen-paderborn-sprockhoevel-geht-wieder-leer-aus-id215452151.html